Es geht nur miteinander: Das Zusammenspiel zwischen klassischem Offline- und digitalem Marketing

Es geht nur miteinander: Vom Zusammenspiel zwischen klassischem Offline- und digitalem Marketing

Die Frage lautet: Was eignet sich besser – eher Online- oder doch lieber die Offline-Kommunikation? Die individuelle Antwort: Eine Mischung aus beiden bringt den Erfolg.

Können Sie sich eigentlich noch an die Zeit erinnern, in der es kein Internet und auch keine Smartphones und Tablets gab? Mittlerweile unvorstellbar, schließlich surfen sekündlich Millionen von Menschen durch das Internet, besuchen Websites und nutzen Facebook, Instagram und andere Social-Media-Kanäle. Trotz des ungeheuren Wachstums der Online-Welt, sollten Unternehmen keinesfalls den Blick in die Offline-Welt vernachlässigen. Denn auch diese besitzt nach wie vor einen bedeutenden Stellenwert. Wer erfolgreich sein möchte, muss beide Welten bedienen und idealerweise miteinander in Einklang bringen.

Magazin - Photo by NordWood Themes on Unsplash
Die Offline-Welt macht Druck!

Klassische Marketingmaßnahmen wie Flyer, Broschüren und Kataloge sind die Hauptinstrumente im Analogen. Und diese sprechen aufgrund von Seriosität und Wertigkeit explizit ältere Zielgruppen an.

Mit Formaten wie TV-, Kino- und Radiospots kann vor allem die Reichweite vergrößert werden. Messen und andere Veranstaltungen bieten die einmalige Chance, direkt mit der Zielgruppe ins Gespräch zu kommen und das eigene Netzwerk auszubauen. In der Regel bilden jedoch hohe Kosten, schwer bezifferbare Ergebnisse, enorme Streuverluste und mangelnde Möglichkeiten zur schnellen Aktualisierung von Inhalten die Nachteile der Offline-Kommunikation.

Desktop und Mobile - Photo by NordWood Themes on Unsplash

Immer online!

Sämtliche digitale Maßnahmen sind Online-Tools. Dazu gehören beispielsweise Websites, Blogs, Newsletter, Video-Streams, E-Commerce, SEO sowie das klassische Online-Marketing. Zudem haben zuletzt Social-Media-Kanäle an enormer Bedeutung gewonnen, mittels derer jederzeit ein Austausch in Echtzeit möglich ist. Sie alle vereint im Vergleich zur analogen Kommunikation die viel größere Transparenz. So können Zielgruppen deutlich genauer anvisiert und Ergebnisse optimiert werden.

Die Vorteile liegen eindeutig auf der Hand und bieten für Unternehmen die Chance, um die Kundenbindung zu stärken und ganz konkrete Ergebnisse auf Basis der selbst gesetzten Zielen zu erreichen.

Folglich sind Online-Kampagnen sehr, sehr attraktiv. News können breit gestreut sowie schnell angepasst und aktualisiert werden. Umfangreiche Informationen über das Surf- und Konsumverhalten von Kunden helfen dabei, die richtige Zielgruppe zu erreichen. Click-Zahlen und Conversion-Rates geben Auskunft über den Erfolg und moderne Algorithmen helfen selbstständig bei der Optimierung dieser Ergebnisse. Der Nachteil daran: Allzu genaue Targetierung und die Vielzahl der möglichen Kanäle können dazu führen, die ganz große Reichweite zu verpassen. Wer die Masse erreichen will, hat es in der zahlengetriebenen Welt der digitalen Kommunikation schwerer.


Die Verknüpfung beider Welten birtgt ungeahnte Potentiale

Beide übergeordneten Kanäle haben gleichermaßen Vor und Nachteile. Wer es allerdings schafft, dass die jeweiligen Vorteile beider Welten miteinander zu verknüpfen, erzeugt Synergien, die mit mehr Effizienz und Erfolgen einhergehen. Die These, dass die analoge Kommunikation durch die digitale ersetzt wird, ist nicht haltbar. Im Gegenteil: Beide profitieren voneinander. Der Marketing-Mix ist eine Ehe für die Ewigkeit!